Dragons vs. Jennersdorf 71:103

Schwache Leistung beim Saisonfinale gegen Jennersdorf (71:103)

Viertelstände: (14:25; 27:51; 47:81)

Im letzten Spiel der Saison ging es gegen die Jennersdorf Black Birds um die Platzierungen 11/12 in der Superliga, vor allem wollten wir uns aber mit einer guten Leistung in die Off-Saison verabschieden. Die Blackbirds kannten wir Großteils von der U16 aus dem Vorjahr wo wir 2 Siege einfahren konnten. Mit Böö und Ratkai standen allerdings zwei 2002er-Jahrgänge in den Startformation, während die Dragons ja bekanntlich keinen 2002er in ihren Reihen haben. Die ersten 4 Minuten verliefen ausgeglichen 8:6. Dann begannen uns aber die „Schwarzen Vögel“ zu enteilen und legten angeführt vom Duo Schott/Böö einen 19:2 Run hin. Nicht, dass die Jungs von Coach Müllner aus überragend herausgespielten Setplays scorten, nein an diesem Tag reichten einfach Fastbreaks und das Ausnutzen der Größenvorteile (v.a. Schott) am Lowpost. Offensiv hielt in Halbzeit 1 lediglich Strachi mit starken 15 seiner insgesamt 24 Punkten dagegen, trotzdem sah man sich zur Halbzeit bereits mit 27:51 im Hintertreffen. Viertel 3 war dann wie so oft in dieser Saison zunächst ein gutes Dragonsviertel. Wir wollten noch einmal zurückfighten und konnten die ersten 5 Punkte erzielen. Warum wir nicht bei dem ausgemachten erfolgreichen Setplay blieben, konnte nach dem Spiel dem Coach niemand erklären. So plätscherte das Spiel hin und her, die Dragons punkteten, die Jennersdorfer hatten aber immer die passende Antwort parat und legten am Ende dieses Abschnittes leider wieder einen kleinen Run hin, der die gute Dragonsleistung bis dahin in diesem Viertel leider wieder relativierte. Im Schlussabschnitt spielte dann v.a. Lauri (21 Punkte insgesamt) noch einmal auf, an der klaren Niederlage konnten dies aber leider nichts mehr ändern.

Fazit zum Spiel: Die eklatante Reboundschwäche auf beiden Seiten des Courts setzte sich leider auch in diesem Spiel fort. Als körperlich immer unterlegenes Team müssen wir hier konzentrierter und v.a. über 40 Minuten besser arbeiten. Den auf den ersten Blick ebenbürtigen Gegner haben wir durch unser Agieren stark gemacht. Während wir froh waren jeden dritten Layup zu treffen, gelang der Heimmannschaft mit Fortdauer des Spieles fast alles (Dreier mit Brett etc.). Warum wir Dinge die im Spiel funktionieren nicht weiter fortsetzen müssen wir uns auch alle einmal überlegen. Dafür ist jetzt die Off-Saison da.

Scorer: Strachi 24 (Saisonhigh), Lauri 21, Andras und Stani je 5, Tim + Marc + Nico B. je 4, Franz 3, Stefan 1, Benni;

Fazit zur Meisterschaft: Zunächst bin ich sehr froh, dass es überhaupt Spiele gegeben hat. Lange Zeit sah es ja gar nicht gut diesbezüglich aus. Das heuer als sehr junges Team ein Lernjahr sein würde, war ebenfalls von Beginn an klar. Immerhin konnten die Jungdrachen Platz 6 von 9 in ihrer Division erringen und auch Mannschaften die von den Trainingsvoraussetzungen etc. höher einzuschätzen gewesen wären, schlagen. Schlussendlich bleibt ein 12.Platz von 18 Mannschaften. Unsere besten Spiele hatten wir gegen nominell viel stärkere Teams (Kapfenberg, BC Vienna). In einigen Partien konnten wir 3 Viertel gut mithalten aber das reichte heuer noch nicht für einen Sieg. Sollten wir in dieser Konstellation zusammenbleiben, möchten wir auch kommendes Jahr das Abenteuer Superliga mit genau diesem Team in Angriff nehmen. Wir haben uns als Team etabliert obwohl auch die Bundesligaklubs der Umgebung ja gerne in unseren Gewässern fischen. Wenn man bedenkt, dass mit Hoffer-Toth (BL-Kader Traiskirchen), Lisancic, Müller, Zuleck -> alle Traiskirchen U19, Mbemba (BL-Kader St.Pölten), Konate (U19 St.Pölten), Wurth (U16 St.Pölten) uns doch einige Spieler verlassen haben, ist es eigentlich ein Wunder, dass wir dennoch einigermaßen erfolgreich sein können. Nicht auszudenken ist, wo die Dragons ohne diese Abgänge stehen würden. Jetzt heißt es aber in der Off-Saison hart trainieren um in der kommenden Saison wieder erfolgreich starten zu können.

Das könnte dich auch interessieren...

mU14: Mödling – St. Pölten (51:68)

Kämpferisch gute Leistung in Halbzeit 2 reichte noch nicht für den Sieg! Viertelstände: (11:23; 22:44; 34:55; 51:66) Gegen den Nachwuchs des Bundesligaclubs SKN St. Pölten legten die Jungdrachen einen klaren Fehlstand hin. Beim Stand von 0:9 bat der Coach das Team zum 1.Timeout. Danach funktionierte es ein wenig besser. Das Viertel war von vielen Foulpfiffen

Nachricht vom Niederösterreischischen Basketballsverband: „FAIRPLAY – RESPEKT – GIB‘ RASSISMUS KEINE CHANCE“

Liebe Basketballfreunde! Wir alle lieben unseren Basketballsport! Viele Teams sind schon mit vollem Elan und Ehrgeiz in die neue Basketballsaison gestartet. Der Niederösterreichischen Basketballverband startet ab sofort mit seiner Aktion:„FAIRPLAY – RESPEKT – GIB‘ RASSISMUS KEINE CHANCE“ Mit dieser Aktion versuchen wir eine Sensibilisierung aller Vereinsvertreter:innen, Trainer:innen,Spieler:innen, Eltern und auch Schiedsrichter:innen zu erreichen. Die Werte

mU14_Mödling vs. Mistelbach 51:75

Auch gegen Mistelbach chancenlos Viertelstände: (14:19; 22:34; 36:56;51:75) Im dieswöchigen Auswärtsspiel mussten die Dragons ins Weinviertel nach Mistelbach. Wieder körperlich überlegen, aber technisch massiv unterlegen starteten die Jungdrachen mit Jan, Flo M., Leon, Max und Mika in die Partie. Von Beginn an war bereits ersichtlich, dass auf Seiten unserer Gegner ein Mann zu stoppen war,

U16: Drittes Spiel, Dritter Sieg

NV Sharks Korneuburg vs. Basketdragons Mödling (MU16): Viertelstände: (16:25; 27:37; 42:54; 58:70) Dieses Wochenende ging es für die U16 nach Korneuburg. Anpfiff ist um 10 Uhr Vormittags. Eine schlechte Nachricht leider gleich zu Beginn: Luis Flammer landet beim Aufwärmen unglücklich auf dem Fuß eines Mitspielers und muss ins Krankenhaus fahren. Er wird mit gezerrten Bändern

U16 zweites Saisonspiel in Tulln

  Zweites Spiel gegen Tulln (28:75) Viertelstände: (9:14; 10:42; 17:65; 28:75) Am Samstag den 22.10.2022 geht es für die U16 der Dragons nach Tulln. Nach dem geglückten Saisonstart in der Woche zuvor, wird in der Josef Welser Sporthalle in Tulln pünktlich um 15;30 angepfiffen. Wieder mit einem 12-Mann Kader angereist, erwischen die Mödlinger keinen so