Auftaktsieg zum Restart der Superliga gegen LZ Vorarlberg 80:50

Viertelstände: 22:16; 48:25; 64:41; 80:50

Nach nur kurzer dreiwöchiger Presaison traten die Jungdrachen gegen einen unbekannten Gegner – das LZ Vorarlberg an. Die Dragons zeigten sich jedoch sofort fokussiert und eröffneten mit einem Vier-Punkte-Spiel von Lattorff, der insgesamt eine sehr starke Leistung mit 16 Punkten ablieferte. Bis zur fünften Minute verlief das Spiel nach dem Geschmack des nicht anwesenden Publikums und es stand 15:4. Danach erfingen sich die Gäste aus dem Ländle ein wenig und verkürzten bis zum Viertelende auf 16:22. Im zweiten Abschnitt gab es zunächst Nic. K. -Festspiele. Unser Flügelspieler scorte 8 Punkte in Serie und verteidigte äußerst aggressiv. Überhaupt war die Defense und die Transition jetzt viel besser was immer wieder zu einfachen Punkten am Fastbreak führte. Zur Halbzeit führten wir somit sicher mit 48:25, obwohl bereits munter durchgewechselt wurde. Am Beginn des dritten Viertels war dann die Konzentration kurz weg und der Gegner konnte v.a. vom Dreier noch einmal auf 36:50 verkürzen, dann gingen aber Topscorer Lauri Zimmerl und Co wieder mit der notwendigen Ernsthaftigkeit an die Sache heran und erhöhten die Führung wieder. Im Schlussabschnitt wurde von beiden Teams viel gewechselt und einiges ausprobiert. Am klaren und verdienten 80: 50 Sieg der Mödlinger änderte dies nichts mehr.

Fazit: Nach der langen Trainingspause und der kurzen Vorbereitung (nur drei Wochen) viele Bundesligateams hatten hier sicher Vorteile, kann man mit der gezeigten Leistung durchaus zufrieden sein. Unser junges Team (keine 2002er, wenige 2003er und viele 2004er) hat v.a. in der Defense und im Umschaltspiel eine respektable Leistung geboten. Ausbaufähig ist sicher noch die Quote im Abschluss, die Freiwürfe und die Abstimmung im Setplay. Gegen stärkere Teams (und die kommen mit Kapfenberg und Oberwart bereits an den beiden nächsten Wochenenden) muss hier eine Leistungssteigerung her um hier nicht unter die Räder zu kommen. Wir werden aber konzentriert weiterarbeiten, da die Ergebnisse heuer nicht im Vordergrund stehen, sondern die Weiterentwicklung des Teams für die kommenden Jahre.

Scorer: Lauri 26, Stani 16, Tim 12, Nic. K. 8, Sandro 5, Nico B. + Andras je 4, Stefan und Marc je 2, Franz 1, Sky, Benni

Das könnte dich auch interessieren...

H1: Sieg zum Saisonabschluss

Im letzten Spiel der Saison geht es für die Dragons nach Herzogenburg. In den ersten Minuten ist das Spiel noch ausgeglichen, aber beim Stand von 5:6 legen die Dragons einen 12:0 Run auf den Herzogenburger Hallenboden und gehen mit 17:6 in Führung. Karner Jr steuert gleich 8 Punkte bei. Krumböck legt noch einen Dreier nach

U16: Niederlage zum Saisonabschluss

Im letzten Spiel der Saison treffen die U16-Jungdrachen zu Hause auf die Mannschaft aus Tulln. Im Laufe der Saison konnten beide Teams die Spiele gegen Deutsch Wagram und Wr. Neustadt deutlich gewinnen und im direkten Duell konnte Tulln das erste Aufeinandertreffen knapp für sich entscheiden. Mit einem Sieg mit mehr als 6 Punkten Differenz, hatten

H1: Heimniederlage gegen Bruck

Nach der hohen Auswärtsniederlage in Bruck waren die Dragons im Retourspiel zu Hause auf Revanche aus. Die ersten Minuten verlaufen nach Plan und die Dragons können inside über Pöcksteiner und Karner scoren und 8:5 in Führung gehen. Bruck sucht das Glück von außen und trifft alleine im 1. Viertel 4 Dreier und so entwickelt sich

SLmU19: Mödling vs. LZ Vorarlberg (81:88)

Leider auch im letzten Superligaspiel kein Sieg für die Jungdrachen Viertelstände: (29:28, 53:48, 66:68, 81:88) Auch wenn die Gäste aus dem Ländle nur mit 7 Spielern angereist waren, so waren die 3 wichtigen Spieler mit Bundesligaerfahrung (Erath F. + L. sowie Pitscheider) mit an Board. Es entwickelte sich von Beginn an ein Spiel bei dem

SL_mU19: Mödling vs. GGMT Vienna (80:92)

Harter Kampf gegen BC GGMT Vienna blieb unbelohnt (80:92) Viertelstände (19:21; 40:42; 57:66) Gegen die Wiener starteten die Jungdrachen ambitioniert und konnten das erste Viertel offen gestalten. Meist lag man dank eines überragenden Josh Tverdokhlibov (4 von 4 vom Dreier in Halbzeit 1 sowie starke 15 Punkte) sogar einige Punkte voran. Auch ein Viertel 2