SL_U19: Schwerer Sieg gegen die Gunners

Dragons siegen auch in Oberwart (64:59) und stellen auf 5-0

Viertelstände (21:15; 34:34; 52:48)

Erneut mit Rumpftruppe (9 Spieler davon 2 angeschlagen) reisten die Dragons ins nebelige Oberwart. Schon vor Spielbeginn war klar, dass man besonders auf das Duo Köppel/Mader aufpassen musste, welche regelmäßig in den vorangegangenen Spielen die 30er-Marke bei den Punkten erreicht hatten. Mit aggressiver Defense über das ganze Feld begannen die Dragons und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Die Jungrachen trafen schon in Abschnitt 1 3 Dreier, in der Defense wurde als Team aufopfernd gearbeitet und somit lag man knapp mit 21:15 voran. In Abschnitt 2 dann die stärkste Phase des Heimteams. Jetzt bekamen wir von Downtown eingeschenkt, konnten uns aber dank eines stark aufspielenden Franz auf Schlagdistanz halten. Der Halbzeitstand lautete dann 34:34. In Abschnitt drei bekamen wir dann einige Freiwürfe zugesprochen, welche wir leider nur bedingt verwerteten (Quote war wieder miserabel 13 von 25). Auf beiden Seiten begann jetzt die Foulbelastung zu zunehmen. Dank der Rotation der Dragons konnte der Druck auf den Gegner hochgehalten werden, was sich immer wieder in Ballgewinnen niederschlug. In der Offense brillierten jetzt v.a. Strachi und Nic, welche am Fastbreak immer wieder wichtige Punkte erzielten. Der Stand vor dem Schlussabschnitt lautete dann 52:48. Das Schlussviertel war dann nichts für schwache Nerven. Die Dragons ließen sich auch nicht durch Dinge ablenken, die man als Basketballspieler halt nicht beeinflussen kann, blieben cool an der Freiwurflinie und retteten einen knappen 64:59 Sieg.

Fazit des Coaches: Ich bin sehr stolz auf die wackeren Neun von heute, die wirklich alles gegeben und als Team gespielt haben. Es ist egal wer Topscorer ist, Hauptsache wir gewinnen die Spiele. Oberwart ist eine gute Mannschaft mit zwei herausragenden Spielern, die wir heute einigermaßen unter Kontrolle hatten. Ein Sieg auswärts in Oberwart ist somit sehr viel Wert. Für die Dragons geht es am Donnerstag gleich mit dem nächsten Kracher – dem Derby gegen die Lions weiter und am Samstag wartete dann der BBC Nord. Es gibt also kaum Zeit zu regenerieren.

Scorer: Franz + Strachi je 14, Nic 10, Tim 7, Benni S. + Benni B. je 6, Daniel 5, Sandro 2, Stefan;

Das könnte dich auch interessieren...

H1: Sieg zum Saisonabschluss

Im letzten Spiel der Saison geht es für die Dragons nach Herzogenburg. In den ersten Minuten ist das Spiel noch ausgeglichen, aber beim Stand von 5:6 legen die Dragons einen 12:0 Run auf den Herzogenburger Hallenboden und gehen mit 17:6 in Führung. Karner Jr steuert gleich 8 Punkte bei. Krumböck legt noch einen Dreier nach

U16: Niederlage zum Saisonabschluss

Im letzten Spiel der Saison treffen die U16-Jungdrachen zu Hause auf die Mannschaft aus Tulln. Im Laufe der Saison konnten beide Teams die Spiele gegen Deutsch Wagram und Wr. Neustadt deutlich gewinnen und im direkten Duell konnte Tulln das erste Aufeinandertreffen knapp für sich entscheiden. Mit einem Sieg mit mehr als 6 Punkten Differenz, hatten

H1: Heimniederlage gegen Bruck

Nach der hohen Auswärtsniederlage in Bruck waren die Dragons im Retourspiel zu Hause auf Revanche aus. Die ersten Minuten verlaufen nach Plan und die Dragons können inside über Pöcksteiner und Karner scoren und 8:5 in Führung gehen. Bruck sucht das Glück von außen und trifft alleine im 1. Viertel 4 Dreier und so entwickelt sich

SLmU19: Mödling vs. LZ Vorarlberg (81:88)

Leider auch im letzten Superligaspiel kein Sieg für die Jungdrachen Viertelstände: (29:28, 53:48, 66:68, 81:88) Auch wenn die Gäste aus dem Ländle nur mit 7 Spielern angereist waren, so waren die 3 wichtigen Spieler mit Bundesligaerfahrung (Erath F. + L. sowie Pitscheider) mit an Board. Es entwickelte sich von Beginn an ein Spiel bei dem

SL_mU19: Mödling vs. GGMT Vienna (80:92)

Harter Kampf gegen BC GGMT Vienna blieb unbelohnt (80:92) Viertelstände (19:21; 40:42; 57:66) Gegen die Wiener starteten die Jungdrachen ambitioniert und konnten das erste Viertel offen gestalten. Meist lag man dank eines überragenden Josh Tverdokhlibov (4 von 4 vom Dreier in Halbzeit 1 sowie starke 15 Punkte) sogar einige Punkte voran. Auch ein Viertel 2